Categories: Beauty
Author: Heidi Müller

Ja, ja, ja. Ich bin dankbar für meine dicken, dichten, festen, dunklen Haare. Auf dem Kopf. Aber müssen diese standhaften, durchtrainierten, wohlgenährten, protzigen Dinger sich unbedingt mitsamt ihrer Großfamilie auf meinen Beinen niederlassen? Ich habe sie jedenfalls nicht dazu eingeladen. Nach dem Motto: Wir sind gekommen, um zu bleiben.

Das Fatale: Bei Beinhaaren bekommt das Wort “Trennungsschmerz” eine völlig neue Bedeutung. Epilieren tut weh und dauert auch noch eine Ewigkeit. Jetzt reicht’s aber. Tschüss, Zupfschmerz. Der Philips SatinPerfect mit Skin Stretcher Aufsatz epiliert sanft und effektiv. Und zwar zack zack. Er hört sich zwar an, als ob man einen Traktor angeworfen hat - am besten nicht epilieren, wenn gerade nebenan der Mann seines Herzens irgendein Champions League Halbfinal schaut.

philips_satinperfect_hp6583_frei1philips_satinperfect_hp6583_frei4

Aber der Power-Zupfer fackelt nicht lange rum. Sozusagen der Arjen Robben des Epilierens.  Der Trick: der sogenannte  Skin Stretcher. Der gnädige Aufsatz wird auf den Epilierkopf gesteckt, seine dreieckige Form spannt das Hautareal, bevor die Pinzetten zuschlagen. Und hier handelt es sich auch nicht um irgendwelche 08/15 Zupfer, sondern um hypoallergene Ionen-Vollkeramikpinzetten. In der höchsten Geschwindigkeitsstufe schaffen die Guten 1.360 Zupfvorgänge pro Sekunde. Da wird nicht lange gefackelt. In nur wenigen Minuten  sind die Beine glatt. Ohne Schweißausbrüche, ohne Flüche.

Und da hat ja mal jemand mitgedacht. Wenn man sich bei schwächerer Beleuchtung ans Werk macht, sorgt ein Opti-Light für gute Sicht. Quasi so, als würde man unter Flutlicht den Haaren den Garaus machen. Da kann sich so leicht kein Haar mehr verstecken.  Sorry, ihr Beinhaare. Aber mal muss auch gut sein. www.philips.de


Artikel teilen:


Leave a Comment

Lebenswerte